Kategorie-Archiv: Autopflege Tipps

Reparatur der Windschutzscheibe

Ein Windschutzscheiben Steinschlag lässt sich leider oftmals nicht vermeiden. Es gibt zwei Möglichkeiten: den Austausch der Windschutzscheibe oder die Reparatur der Windschutzscheibe. Auf jeden Fall sollte man sich dabei keine Zeit lassen.

Als erstes sollte man, egal ob man sich für die Windschutzscheiben Reparatur oder den Austausch entscheidet, den Riss oder Sprung in der Windschutzscheibe mit einem speziellen Aufkleber versehen, damit die Scheibe nicht weiter einreißt.

Ob man die Windschutzscheibe reparieren kann oder ob sie ausgetauscht werden muss, hängt von der Größe des Steinschlags ab. Ist ein Steinschlag größer als ein 2 Euro Stück, kann man die Reparatur der Windschutzscheibe nicht mehr durchführen und sie muss ausgetauscht werden.

Bei kleineren Steinschlägen kann man die Windschutzscheibe reparieren lassen. Dabei darf die Stelle sich jedoch nicht im Sichtbereich befinden.

Fahrzeugaufbereitung lohnt sich

Eine Autoaufbereitung geht über das übliche Reinigen und Waschen des Fahrzeugs hinaus. Die gründliche Reinigung ist dabei nur die Grundlage für die Fahrzeugaufbereitung. Eine fachmännische Autoaufbereitung ist eine komplexe Tätigkeit und wird mittlerweile von vielen professionellen Dienstleistern angeboten.

So gilt es das Auto mit Autopolitur zu behandeln, die Gebrauchsspuren am Auto, die über die Jahre entstanden sind zu beseitigen und das Gefährt wieder in einen makellosen Zustand zu versetzen. Das sich eine professionelle Fahrzeugaufbereitung lohnt, zeigen diverse Umfragen. So schätzen Gutacher einen aufbereiteten PKW beispielsweise um bis zu 1.000 Euro höher im Wert ein, als ein vergleichbares nicht aufbereitetes Fahrzeug.

Gerade vor einem Autoverkauf ist eine Aufbereitung des Fahrzeugs also aus wirtschaftlicher Sicht zu empfehlen. Die Kosten einer Autoaufbereitung liegen ca. zwischen 50 Euro und 200 Euro, je nachdem was gemacht werden soll und in welchem Zustand das Fahrzeug ist.

Hinweis: Kostenlose Autobewertung
Hinweis: Auto TV Autosendungen im Fersehen
Hinweis: Oldtimer
Oldtimer: Opel Vectra
Hinweis Natur: Steckbrief Storch

Felgen polieren

Felgen polieren ist eine anstrengende und zeitaufwendige Angelegenheit. Für alle, die das trotzdem nicht abschreckt haben wir unter diesem Link eine PDF-Anleitung zum Felgen polieren gefunden. Die Profivariante des Felgen polierens geht natürlich maschinell. Eine solche Poliermaschine könnt ihr euch auf der Website von walther-trowal ansehen.

Hinweis: Autobahn Raststätten
Hinweis: Raststätte A12
Hinweis: Fahrschulen in Deutschland
Hinweis Oldtimer: Opel Manta technische Daten
Hinweis Natur: Steckbrief Graureiher/Fischreiher
Hinweis: Angeln und Fischen

Platter Reifen

Reifen verlieren ihre Luft meist über einen längeren Zeitraum. Wann kontrolliert man schon mal seinen Reifendruck? Wer ehrlich ist, wird feststellen, daß ein platter Reifen meist durch Zufall auffällt. Das ist aber nicht ganz ohne. Bei Autobahnfahten können solche halbvollen Reifen schon mal platzen (wechsel Reifenpanne). Bedingt durch überstarke Dehnung der Seiten können sich Mikrorisse bilden und schon ist es passiert. Der Reifendruck sollte also regelmäßig kontrolliert werden, am besten im zwei-wöchigen Abstand. Um die undichte Stelle aufzuspüren gibt man am besten ein wenig Seifenwasser in einen Zerstäuber, Bläschen weisen den Weg. Wir haben hier für sie die drei häufigsten Ursachen für platte Reifen zusammengestellt und was sie dagegen unternehmen können.

Die drei Hauptursachen für platte Reifen

Wenn das Loch im Gummi sitzt kann man vom Experten abklären lassen, ob sich die Reparatur lohnt; meist nur, wenn noch ordentlich Restprofil vorhanden ist. Auch Reifenfabrikat und wo der reifen beschädigt ist, sowie die Reifenmarke sind entscheidend. Bei Löchern am Felgenhorn bestehen gute Chancen das Loch zu flicken, jedoch ist ein Gang zum Experten zu empfehlen. Ist das Ventil betroffen ist es am leichtesten, Ersatzventile führt jeder Fachhandel. Ist alles wieder im Lot sollte man dennoch einmal mit Seifenwasser sprühen, um auf Nummer sicher zu gehen. Und das Luftdruckmessen nicht vergessen! Ein letzter Tip: 0,2 Bar über dem angegebenen Wert spart Sprit.

Hinweis: Fahrschule Oberhausen
Hinweis: Winterzubehör im Auto
Hinweis: Wasserstoffauto
Oldtimer: Lloyd Alexander
Oldtimer: Opel Olympia Rekord

Feuchtigkeit im Auto vermeiden

Wer kennt das nicht: Nach einem herbstlichen Dauerregen sind die Scheiben wieder einmal beschlagen. Hier kann geholfen werden, Feuchtigkeit sollte man nämlich gar nicht erst ins Auto lassen! Dem milchig-trüben Belag, der durch die Hand nur verschmiert wird, kann vorgebeugt werden.

Grundsätzlich gibt es drei Hauptgründe für diesen nassen Film:

1. Durch nasse Kleidung (z.B.: Mäntel oder Schuhe) gelangt Feuchtigkeit ins Auto. Unser Tip: Eine Gummimatte verhindert, daß der Teppich sich vollsaugt und läßt sich schnell wieder trocknen.

2. Defekte Dichtungen oder verstopfte Abläufe lassen das Wasser im Auto. Tip: In der Waschanlage oder beim Abspritzen mit dem Autoschlauch läßt sich innen leicht erkennen, wo das Wasser einsickert. Oder: Einfach alle Gummidichtungen mit Kreide bemalen. Dort wo Wasser eindringt verwischt die Kreide.

3. Zugestopfte Innenraumfilter austauschen. Sie sind oft ein Grund für die mangelhafte Luftzirkulation. Bei dem Austausch am besten gleich darauf achten, dass der neue aus Aktivkohle ist, so bleiben gleich die Schadstoffe mit draußen.